Geschichten erzählen.

Samstag, 29. August 2015 | 9 Kommentare

Früher wollte ich Autorin werden. Ich wollte Bücher schreiben, Orte schaffen, Geschichten, welche die Menschen in eine andere Welt entführen. Meine Worte ließ ich über die Blätter tanzen, bis sie sich manchmal wie von selbst zu etwas Großem zusammen fügten. Ich war ganz ich selbst, das war ich, das war meine Leidenschaft und dort konnte ich entspannen. 
Ich habe geschrieben, tagelang. Alles wurde notiert. Mit meinem Papa habe ich abends immer Geschichten erzählt, die wir uns selbst ausgedacht haben. Mein kleines Geschichtenbuch, in das ich mit meiner krakeligen Kinderschrift immer alles schrieb, war mein Ein und Alles, mein ganzer Stolz. Ich wollte mitreißen, ich war mir so sicher, dass ich Autorin werden würde, ich hab angefangen Bücher zu schreiben, und irgendwann habe ich es gelassen.


Warum ich aufgehört habe zu schreiben, weiß ich nicht mehr. Vielleicht war es der Deutschunterricht in der Schule, der mich irgendwann ab der Mittelstufe nur noch vergrault hat. Ich konnte mit Sprache umgehen, gut sogar, aber warum sollte ich ein 50 Jahre altes Buch interpretieren? Das hat sich mir nie ganz erschlossen. Vielleicht war es auch einfach die Zeit, ich war viel unterwegs und irgendwann werden andere Dinge eben einfach wichtiger. 
Die Wirkung, die Bücher und Geschichten haben können, hab ich aber nie vergessen. Sie reißen mit, sie laden zum Träumen ein und wenn Du die Texte liest, dann hast Du sofort ein Bild vor Augen, unweigerlich. 


Heute möchte ich wieder Geschichten erzählen. Und ich glaube, das tue ich schon seit einer ganzen Weile, vielleicht ohne es gemerkt zu haben. Ich mache Bilder. Und erzählen Bilder nicht auch Geschichten? Hast Du nicht, wenn Du ein Bild siehst, auch sofort eine Geschichte dazu im Kopf?
Ich möchte Geschichten erzählen. Meine Bilder sollen sprechen, sie sollen sprudeln vor Leben und sie sollen so viel spürbar machen. Ich möchte Emotionen einfangen, jeden Mensch so zeigen wie er ist - ruhig oder energisch, nachdenklich oder offen. Ich möchte nicht einfach knipsen, ich möchte Welten schaffen. 


Jede Person vor der Kamera ist anders. Auf jeden Kunden, auf jedes Modell muss ich mich neu einstellen und das ist gut so. Am Anfang ist das schwierig, aber man merkt schnell, was zu der Person passt und was nicht. Ich fotografiere nach Gefühl, nicht nach Technik oder Einstellungen, die ich immer nehme, ich fühle, was passt. Am Liebsten mag ich Shootings, die nach ein paar anfänglichen Anweisungen von mir ganz von alleine laufen, weil die Personen einfach sie selbst sind. Das ist nicht leicht, man selbst zu sein, vor einer unbekannten Fotografin, die man nur für 60-90 Minuten sieht. Aber oft gelingt es mir. Und wenn das so ist, dann weiß ich, ich habe es wieder einmal geschafft. Ich habe Emotionen sprudeln lassen, ich lasse Bilder sprechen, ich zeige den Charakter der Menschen. 
Und ich schreibe Geschichten. Anders zwar als ich es früher gedacht hatte. Aber dennoch - Ich schreibe Geschichten. 

9 liebe Kommentare ♥

» Judith | 29. August 2015 um 14:20

Wie schön du das beschreiben hast, Lea! Und ich kann mich in deinen Worten teilweise wirklich wiederfinden. Ich habe auch früher Geschichten geschrieben und wollte auch unbedingt Autorin werden. Habe mir irgendwann auch ein Buch gekauft, als Hilfestellung, wie ich bessere Geschichten schreiben kann. Aber irgendwann habe ich aufgehört. Und jetzt denke ich oft, ich kann das gar nicht.Schreiben. Kreativ schreiben. Ich habe das Gefühl mir fehlen die Worte. Schon alleine für den Blog kurze Texte zu verfassen fällt mir schwer. Deshalb steht bei mir auch immer so wenig. Aber vielleicht ist das ein guter Gedanke - Bilder erzählen auch eine Geschichte - vielleicht ist das jetzt meine Sprache!?

Ganz liebe Grüße
Judith

» Selly | 29. August 2015 um 19:38

Wundervoll geschrieben. ♥
Ich habe auch eine Zeit lang an einem Buch und ganz viele Geschichten geschrieben. Es ist eigentlich schade, dass wir mit diesem Talent nichts machen. Ich vermutlich weniger als du. Da du deinen Weg mit der Fotografie gefunden hast.
Manchmal würde ich total gerne wieder schreiben. Aber leider fehlt mir die Zeit..

Alles ♥
Selly
von SellysSecrets || Instagram

» Dandelion Dream | 29. August 2015 um 20:16

Liebe Lea,
du schreibst ganz sicher Geschichten mit deinen Fotos. Und das schafft man nur mit dem dafür nötigen Talent, aber dass du das hast, weißt du ja sicherlich schon ;)
Liebe Grüße,
Julia
Dandelion Dream

» Isa | 30. August 2015 um 21:17

Das hast du schön gesagt :) Jedes Bild erzählt doch seine eigene Geschichte und die ist auch für jeden irgendwie anders, das macht jedes Bild zu etwas Besonderem!

Love, Isa <3

» Thi | 30. August 2015 um 21:40

Soo schöne Fotos!
Schön, dass du das machen kannst, was du immer machen wolltest, auch wenn es nicht so ist, wie du es ursprünglich "geplant" hast.
LG Thi

» Katta | 31. August 2015 um 12:31

Einfach klasse <3 gefällt mir!

Allerliebste Grüße,
HOLYKATTA

» Lia L. | 31. August 2015 um 19:09

Wow, der Post hat mich wirklich berührt! So eine wunderschöne "Geschichte"
Ich habe dich gleich mal abonniert und bin schon auf weitere Posts gespannt :)
xx Lia
liaslife

» Fabienne Sophie | 1. September 2015 um 16:13

Das mit dem Geschichten schreiben ging bzw. geht mir genauso. Ich hab Zuhause auch noch all die kleinen Bücher, in denen Geschichten stehen :)
Das Bild mit der Ballerina finde ich wunderschön!

Ganz liebe Grüße <3

» Clara | 9. September 2015 um 10:58

Ganz tolle Bilder und ein super schöner Text. Bilder sind auch Geschichten, da hast du so recht. Fühl dich lieb gedrückt. Alles Gute aus Braunschweig, Clara <3

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...