der Konkurrenzkampf beim Fotografieren

Donnerstag, 16. Juli 2015 | 19 Kommentare

Der Markt der Fotoshootings mag überfüllt sein. Fast jeder hat heutzutage eine digitale Spiegelreflexkamera, fast jeder kann deshalb auch fotografieren. Von allen, die eine Spiegelreflexkamera haben, hat wohl mindestens jeder 10. eine Facebookseite und bietet Fotoshootings an. Für 20 Euro vielleicht, wer weiß. Das Fotostudio um die Ecke, welches dort schon seit Jahren ist, hat plötzlich Probleme, weil nebenan ein neuer Hobbyfotograf ist, der zugegeben super schöne Fotos macht, aber kein Gewerbe angemeldet hat. Hochzeitsfotografen müssen sich für Ihre Preise rechtfertigen, weil es Personen gibt, die eine 12 Stunden Reportage für einen Spottpreis anbieten. Man muss sich nichts vormachen, als Fotograf zu arbeiten ist in der heutigen Zeit alles andere als einfach. Wenn man  damit hauptberuflich sein Geld verdienen will, dann erst recht nicht. 
Als ich im 1. Semester meines Management Studiums saß, fragte eine Professorin uns, wo sich denn wohl die großen Unternehmen ansiedeln würden. Die Antwort war verblüffend: Neben den größten Konkurrenten. Weil es eben nicht nur Konkurrenten sind, sondern weil man sich auch verbünden kann und sich gemeinsam aushelfen kann. Da saßen wir also ziemlich verblüfft- 40 BWL Studenten, alle auf den großen Erfolg aus und alle irgendwie überrascht, weil man doch sonst immer darauf getrimmt wurde, ehrgeizig, egoistisch, der Beste zu sein. In der Wirtschaft ist es typisch, sich gegenseitig auszuhelfen und sich gemeinsam Logistik oder Ähnliche Bereiche zu teilen, um Kosten zu sparen. Natürlich gibt es noch Wettbewerb und das ist ja auch gut so, aber es ist eben anders. 
In der Fotografie, so scheint es mir manchmal, gibt es auch Wettbewerb, natürlich, aber wenig Zusammenarbeit. 
Man sieht es doch überall - Fotogruppen, in denen Leute Ihre neuesten Bilder posten, in der Hoffnung, konstruktive Kritik zu bekommen. Aber alles, was sie bekommen, ist negatives Feedback. Wobei, Feedback ist manchmal schon zu viel gesagt. Es ist teilweise gar kein Feedback mehr - es ist eher eine Beleidigung. 
Fotografen, die Anfragen bekommen, und diese nicht bedienen können, weil sie an dem Tag schon verplant sind, würden den Auftrag um nichts in der Welt an einen Kollegen weiter leiten. Soll der Interessent lieber weiter suchen und am Ende möglichst schlechte Bilder bekommen, damit der eigene Ruf immer besser wird und der Interessent sich ärgert, dass er den Termin nicht verschoben hat. 
Fotolocations muss man sich mühsam selber suchen, wenn man neu in einer Stadt ist, könnte ja sein, dass sonst plötzlich alle die gleichen Fotos haben. 
Und was die Preise angeht, die bleiben natürlich ganz streng geheim, die würde man ja um Nichts in der Welt auf die Homepage schreiben, damit einen die Konkurrenten auch ja nicht ausspionieren können.... 
Ich finde das schade.  Was soll ich sagen und was ist meine Meinung da auch schon? Ich bin nur nebenberufliche Fotografin und damit nicht auf meine Einnahmen angewiesen. Fotografie kommt on Top zu meinem Hauptjob und so muss ich keine Existenzängste haben. Vielleicht sieht man dann vieles anders, aber vielleicht auch nicht. Ich für meinen Teil kann nur sagen, ich verstehe es nicht. 
Ich glaube, wer gut ist, setzt sich durch. Und wenn man nicht gut genug ist, dann klappt es vielleicht auch nicht, aber vielleicht ist es dann auch nicht der richtige Job. Kunden suchen sich schon automatisch die Fotografen, die sie gerne möchten. Und Locations verändern das Foto zwar extrem, der Stil des Fotos liegt aber meiner Meinung nach zu 95 % in der Hand des Fotografen. Warum also nicht mal dem Kollegen einen Tipp geben, wo es das schöne Lavendelfeld gibt?! 
Vielleicht ist das alles zu kurz gedacht, mag sein. Aber ich will wenigstens zum Nachdenken anregen. 
Eine sehr gute Freundin von mir fotografiert auch. In der gleichen Stadt. Wir arbeiten manchmal zusammen, wir empfehlen uns gegenseitig weiter und wir tauschen uns aus. Zu Allem. Es gibt da keine Probleme, keine Eifersucht. Es ist ganz normal, wie eben unter Kollegen. Kollegen hat man ja in anderen Jobs auch, wieso tut man sich denn dann als Fotograf so schwer damit, seinen Kollegen auch mal zu unterstützen?!
Fotos & Bea: ich


19 liebe Kommentare ♥

» Sophia Z | 16. Juli 2015 um 21:55

Wow. Dein Post hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht, aber ich denke du hast recht. Eigentlich ärgert man sich immer darüber wie "teuer" Fotografen doch sind, dabei vergisst man als Kunde auch schnell, dass derjenige davon leben muss. Es wäre gerade wenn es um Fotografie geht auch viel schöner sich gegenseitig auszutauschen, sich zu kritisieren und sich somit zu verbessern.
Diesen Text hast du wirklich toll geschrieben und die Ziel, zum Nachdenken anregen, echt geschafft. Danke dafür!

Liebe Grüße,
Sophia
http://comelycreation.blogspot.de

» shaniivaarilicious | 16. Juli 2015 um 23:07

Liebe Lea,
das ist ein unheimlich schöner und berührender Text. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie schwierig es ist, dies hauptberuflich zu machen und wie groß der Konkurrenzkampf ist.
Ich finde es gerade deshalb so schön, dass du mit deiner Freundin so eine gute Freundschaft aufgebaut hast und dass ihr euch gegenseitig unterstützt. Das gibt es bestimmt sehr selten.
Ich habe auch schon Fotos bei Hobbyfotografen von mir machen lassen und entweder waren die so unglaublich nett, dass ich gar nichts bezahlen musste und dafür eingewilligt habe, dass die Fotos auf deren Homepage freigeschaltet werden oder ich musste nur -aus meiner Sicht- sehr wenig bezahlen. Und jedes Mal habe ich richtig tolle Fotos bekommen. Ich habe jedes Mal erlebt, wie viel Mühe die Bearbeitung und einfach alles bereitet und deshalb war ich für meine Fotos immer unglaublich dankbar und habe es als großes Geschenk betrachtet.
Vielen Dank für deinen sehr schönen Beitrag und deine ehrlichen Worte!
Jasmin

» Dandelion Dream | 17. Juli 2015 um 00:07

das von dir zu hören freut mich sehr :)
Wenn du nicht gerade am anderen Ende Deutschlands wohnen würdest, würde ich mit dir auch mal auf eine Fototour losziehen. Ich finde Shootings mit zwei Fotografen immer sehr spannend, weil man dann eine ganz andere Perspektive für das gleiche Motiv bekommt.
Liebe Grüße,
Julia
Dandelion Dream

» Judith | 17. Juli 2015 um 00:34

Da hast du mal Schöne ehrliche Worte gefunden!
Hauptberuflich auf das Geld angewiesen sein, möchte ich auch nicht. Denn ich weiß ja zu gut von mir selber, wie wenig man bereit ist für gute Fotos zu zahlen. Wobei sich meine Meinung dahingehend auch stark verändert hat, seit ich selber fotografiere und weiß, was für ein Aufwand das alles ist!
Liebe Grüße,
Judith

» carrieslifestyle.com | 17. Juli 2015 um 07:15

toller beitrag

www.carrieslifestyle.com
Posts online about Dubai, Monaco, USA...

» Lea | 17. Juli 2015 um 10:17

Oh Lea, du bist so eine liebe <3
Mir hat die Bloggerwelt auch gefehlt :)
Ich freu mich auch schon riesig auf unser Shooting!! Wehe, wenn das Wetter wieder nicht mitspielt...dann raste ich aber mal aus :D
Liebe Grüße, Lea

» Sina | 17. Juli 2015 um 11:12

Toller Post!
Und die Bilder gefallen mir besonders gut :)
Alles Liebe
Sina <3

Mein Blog: vanillacream1.blogspot.com

» Isa | 17. Juli 2015 um 19:58

Ohja du bringst es auf den Punkt!
Ich finde es echt schade, dass die Konkurrenz so groß ist und jegliche Unterstützung meistens fehlt .. klar Konkurrenz ist wichtig und besteht überall, belebt das Geschäft und und und nur ist das in der Fotografie echt schon ein bisschen ausgeartet. Naja jeder wie er will, alleine kann man da ja nicht so viel machen außer selbst anders zu handeln :)
Übringens sind die Bilder echt schön <3

» Xeni | 18. Juli 2015 um 10:36

Es ist eigentlich alles so wahr was du schreibst... leider... ich krieg es ja selber mit, da ich ja eine Ausbildung in dem Bereich mache, zwar nicht Portrait aber trotzdem bekommt man da so einiges mit. Ich find deine Entscheidung toll, dass du nebenberuflich fotografierst. ;) Darin bist du einfach fantastisch!
Liebste Grüße, Ornamentation of life

» Sunny blossom | 18. Juli 2015 um 14:08

Wie recht du hast! Ich bekomme es selbst in letzter Zeit viel zu oft mit, wie sich viele Fotografen gegeneinander nur als Konkurrenz sehen. Deshalb bin ich so froh, dass ich mit einigen wenigen sehr guten Kontakt habe und mich mit diesen auch austausche und wir uns gegenseitig helfen.

Liebste Grüße :*

» Christina Michellé | 18. Juli 2015 um 14:45

WOW; richtig tolle Bilder Liebes ! ich bin wirklich total begeistert :*
schau doch mal bei mir vorbei :)
Love, michelle
http://michelle-kc.blogspot.de/

» Yasmin | 18. Juli 2015 um 21:39

Hey,
die Bilder sehen alle unglaublich schön aus *-*
auch der Text ist unglaublich inspirierend !!
insgesamt ist das ein wundervoller Blogpost :)

Ich wünsche dir noch eine schöne Woche!
Liebe Grüße ♥

P.S.: * Link zu meinem Blog *

» La na | 18. Juli 2015 um 23:44

Oh, du hast vollkommen Recht! Ich verstehe das ganze Kunkurenzzeugs auch nicht wirklich.. ich bin zum Glück in einem echt Klasse Fotografenumfeld in dem jeder jedem hilft und man bei allen Arbeiten Hilfestellung bekommt. Ich bin für jedes Shooting dankbar bei dem ich auch nur als Assistent dabei sein durfte um neue Erfahrungen zu sammeln und mal andere Arbeitsweisen zu sehen. Vielleicht mag es daran liegen dass ich mich im Bereich der Produkt & Fashionfotografie bewege.. oder auch noch keine große Konkurrenz bin :D Auf jeden Fall finde ich es wichtig seine Kollegen zu unterstützten, jeder kann von jedem was neues lernen, ohne dass man gleich Angst haben muss Er/ Sie könnte das ausnutzen. Jeder Fotograf hat wie du schon gesagt hast seinen eigenen Stil den man kopieren kann ja. Aber ist es dann mein eigener Stil?
Vielen Dank für den tollen Text! Eine gute Inspiration für mich und ein Lob an dich für deine echt guten Bilder! :)


Lana von Photolanagraphy

» Very | 19. Juli 2015 um 11:05

Ein wirklich toller Post! Ich hab noch nie so darüber nachgedacht, aber ich kann dir nur Recht geben! Ich bin mir sicher, dass das Leben als FotografIn wirklich nicht einfach ist, aber wenn man sich gegenseitig unterstützt, klappt es bestimmt besser :)
Die Bilder finde ich übrigens wunderschön!

Alles Liebe,
Very

» Amely Rose | 19. Juli 2015 um 14:26

erst mal, tolle Fotos wie immer <3
und ich muss leider sagen dass ich dir da völlig zustimme
ich selbst habe ein paar meiner besten Freundinnen verloren aufgrund so einen blöden Konkurrenz Kampfs
leider...

» BLOND GIRL | 19. Juli 2015 um 19:12

Huhu!
Bei mir läuft gerade eine Blogvorstellung, schau gerne vorbei.

Liebste Grüße aus Hamburg
BLOND GIRL

» Isa | 19. Juli 2015 um 19:15

Jaa aber man muss es immer ein bisschen übertreiben, sonst merken es die Leute auch nicht wirklich ;)
Das musst du unbedingt ausprobieren, schmeckt super lecker !:)

» Selly | 19. Juli 2015 um 20:37

Wie man es von dir kennt.. traumhafte Fotos. :)
Ich verstehe es auch nicht, warum sich gerade Fotografen so schwer tun? In meiner Branche empfehlen wir uns auch gegenseitig und profitieren nur davon, ohne jegliche Nachteile! Hm..
Ich glaube, das wird sich aber niemals ändern. So lange die Mentalität der Menschen sich nicht verändert.

Dir noch einen schönen Sonntag. <3
Selly
von SellysSecrets || Instagram

» Electrofairy | 4. August 2015 um 21:04

Schöner Posting! Kann ich unterschreiben. Letzte Woche kam ich in die Verlegenheit ein Shooting absagen zu müssen (Arm gebrochen) und das Model fragte nach einem Ersatz und ich konnte niemanden nennen. Das fand ich ein bisschen schade :( ich glaub ich muss mehr socializen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...