Tipps für Gegenlichtfotos

Dienstag, 2. Juni 2015 | 21 Kommentare

Ich glaube, ich habe schon mehr als genug erwähnt, dass ich Gegenlichtfotos einfach über alles liebe. Das sanfte oder auch mal sehr intensive Licht, was von hinten kommend auf die Personen scheint, lässt alles irgendwie magisch oder zumindest doch sommerlich wirken. Allerdings sind Gegenlichtaufnahmen auch nicht unbedingt immer so einfach, denn die direkt einstrahlende Sonne fällt natürlich mehr oder weniger direkt auf Eure Kamera. 
Deshalb habe ich hier mal die 3  - aus meiner Sicht - wichtigsten Tipps für Gegenlichtfotos zusammengefasst. 

1. Richtig fokussieren

Das, was den meisten bei Gegenlichtfotos am Schwersten fällt ist wohl das richtige Fokussieren. Fotografiert man im Automatikmodus, "zickt" die Kamera bei Gegenlicht ganz oft und stellt einfach nicht scharf. Manuell zu fokussieren ist insofern schwer, da man ja selber auch wenig sieht, weil man direkt ins Sonnenlicht schaut. 
Eigentlich ist es ganz einfach: 
Lasst Eure Kamera ruhig automatisch fokussieren. ABER: Während ihr dann die Person oder das Objekt auf dem Foto scharf stellen wollt, deckt die Sonne mit Eurer anderen Hand zu. Wenn ihr dann richtig fokussiert habt, nehmt ihr die Hand vor der Sonne weg und drückt nur noch auf den Auslöser. Ihr werdet sehen: Es ist eine super einfache Methode und Eure Fotos werden endlich scharf sein. :) Ich nutze diesen Tipp eigentlich IMMER, wenn ich Gegenlichtfotos mache. 

2. Das richtige Objektiv

Was bei Gegenlichtaufnahmen ebenfalls oft ein Problem ist, ist der fehlende Kontrast. Dies liegt natürlich zum einen an der direkten Sonneneinstrahlung. Zum Anderen hat aber auch das Objektiv, welches ihr nutzt, einen erheblichen Einfluss darauf. 
An diesem Beispiel seht ihr, wie deutlich dieser Unterschied ausfallen kann. Beide Bilder sind komplett unbearbeitet. Hier habe ich einmal mehr oder weniger das gleiche Foto mit zwei unterschiedlichen Objektiven gemacht. An den Einstellungen habe ich eigentlich nichts geändert und auch meinen Blickwinkel habe ich kaum geändert. Ihr könnt sehen, dass das linke Bild viel weniger Kontrast und leuchtende Farben hat, während das rechte Bild für eine Gegenlichtaufnahme eigentlich sehr kontrastreich ist. 
Das linke Foto habe ich mit meinem Canon 50mm 1.8 gemacht und das recht ist mit meinem Tamron 90 mm 2.8 entstanden. 
Wenn ihr mehrere Objektive zur Auswahl habt, probiert doch auch einfach mal aus, welches davon sich bei Gegenlichtaufnahmen am Besten eignet. 

3. Nachbearbeitung in Photoshop

 
Nun ist es aber in der Regel bei Gegenlichtaufnahmen doch so, dass man sehr wenig Kontrast in den Bildern hat, mal mehr, mal weniger, je nach Objektiv. Aus diesem Grund ist  mir auch die Nachbearbeitung in Photoshop extrem wichtig. Es gibt eine ganze einfache und schnelle Möglichkeit, Euren Fotos in Photoshop mehr Kontrast und strahlende Farben zu verleihen. 
Dies macht ihr, indem Ihr bei Eurem Foto die Gradationskurven anpasst, wie ihr es hier auf dem Screenshot seht. Zieht einfach Eure Kurve ein bisschen wie eine Art "S". Insbesondere den unteren Teil könnt ihr sehr extrem nach unten ziehen. So würdet Ihr das bei "normalen" Aufnahmen sicher nicht machen, weil es dann viel zu krass aussehen würde. Bei Gegenlichtfotos passt es aber oft sehr gut, probiert es einfach mal aus. 
Zu Guter letzt könnt ihr dann noch die Rotanteile im Bild etwas erhöhen, welches diesen sommerlichen Effekt noch besser zur Geltung bringt. Dies macht ihr ebenfalls, indem ihr mit den Gradationskurven arbeitet. Hier nehmt ihr nun aber nicht die RGB Kurve, sondern die Rot-Kurve und zieht diese leicht nach oben. Natürlich könnt ihr auch die Grün und Blau-Kurven noch ein bisschen anpassen, das liegt ganz an Euch. 
Mit diesen einfachen Schritten habt ihr dann aus einem kontrastarmen Bild (links) ein kontrastreiches und leuchtendes Bild geschaffen.

Ich hoffe, meine kleinen Tipps haben Euch gefallen. Lasst mir wie immer gerne Eure Meinung da. :)


21 liebe Kommentare ♥

» Lisa Marie | 2. Juni 2015 um 19:06

Also was meinen neuen Gurt angeht, kann ich sagen, dass er genau die gleichen
Sicherungen hat, wie mein originaler Gurt (also die komischen schwarzen Dinger da :D).

Die Tipps sind wirklich suuuuuper! Danke dafür! :))

» Jani ne | 2. Juni 2015 um 19:32

Die Tipps sind echt gut, ich liebe auch die Gegenlichtaufnahmen total!! Und deine Tipps werden mir bei den nächstenhelfen

xoxo

» Dandelion Dream | 2. Juni 2015 um 22:25

Liebe Lea,
Wenn man die beiden Fotos am Ende vergleicht ist es schon erstaunlich wie viel die richtige Bildbearbeitung bewirken kann. Fotografierst du eigentlich bei Gegenlicht mit Blitz? Ich hab das schon oft gehört, aber bei mir werden die Ergebnisse ohne Blitz irgendwie besser.
Liebe Grüße,
Julia

» Mareike Sophie | 2. Juni 2015 um 22:37

Richtig tolle Tips!
Ich habe grad richtig Lust bekommen mich mal an Gegenlichfotos auszuprobieren :)

Liebste Grüße ♥ MS
Sparkle & Sand

» Graufelder Team | 2. Juni 2015 um 23:26

Wow richtig tolle Fotos und Tipps! Super hilfreich, vielen Dank dafür! :)
Liebe Grüße, Tatjana

http://graufelder.blogspot.de

» Sabrina Mohr | 3. Juni 2015 um 10:42

Foto-Tipps - super!! :) Gegenlicht-Fotos sehen wirklich toll aus, obwohl sie auch wirklich schwierig sind, das stimmt. Deinen Tipp mit der Hand finde ich super, weil ihn wirklich jeder umsetzen kann (also auch ich^^). Ein gutes Objektiv muss man sich ja für "teures" Geld anschaffen, ebenso Photoshop. Aber der Tipp mit der Hand, der kostet nix. =)

LG, Sabrina

PS: Hast eine neue Followerin. :)

» Jone Lala | 3. Juni 2015 um 10:52

Das sind wirklich super Tipps, vor allem das mit dem fokussieren. Ich fotografiere sehr gerne in der golden hour gegen das Licht und da ist mein größtes problem immer das mit dem fokussieren. Werde ich bei nächster Gelegenheit gleich mal ausprobieren :)
Liebste grüße,
Jone

» Paleica | 3. Juni 2015 um 15:16

sooo schön! ganz tolle bilder. und der tipp mit dem sonne "zuhalten" ist echt ziemlich einfach. muss ich mir merken! der unterschied zwischen den beiden objektiven ist ja ganz schön happig. wow.

steht schon drauf :) wir versuchen grade, irgendwo eine woche reinzuquetschen, aus bequemlichkeit und vor allem aufgrund von meinen rückentroubles tendieren wir heuer mal wieder sehr zu kreuzfahrt und dabei gäbe es - inspiriert von dir - auch eine spanische variante. mal sehen, was es wird :)
ja das muss ich schon auch sagen. den applekameras macht so schnell keiner was vor. aber ich kenne halt auch die top-android-produkte nicht, da kann ich also nix sagen. ich weiß nur, dass es bei meinem "normalen" sony eher grottig ist.

» cheshire cat | 3. Juni 2015 um 20:27

Wirklich sehr tolle und hilfreiche Tipps! Ich wollte solche Aufnahmen schon lange gern mal machen, aber beim ersten "Test" ist das etwas nach hinten los gegangen. Deine Hinweise werde ich beim nächsten Versuch auf jeden Fall berücksichtigen.
Fazit: ein toller Post, schön beschrieben und gut bebildert :)

» Ally Shiny | 4. Juni 2015 um 14:21

Danke für die Hilfreichen Tipps (: Ich folge deinem Blog nun mal, da ich auf mehr Posts dieser Art hoffe ^^

Liebe Grüße Ally von http://allyshiny.blogspot.de/ ♥

» Isa | 4. Juni 2015 um 17:59

Echt super Tipps :) Wie heftig der Unterschied bei den Bildern ist mit den unterschiedlichen Objektiven. Das hätte ich irgendwie nicht gedacht <3

» christine polz | 5. Juni 2015 um 10:11

Schöne Tipps, die den meisten wirklich sehr helfen dürfte. Gegenlicht ist ja ziemlich berüchtigt und grad bei Anfänger gefürchtet, obwohl es so schön ist. Aber wenn man noch wenig Erfahrung hat, kann dabei eben auch ziemlich viel schief gehen.

Wow, 46° ist schon echt heftig... vor allem im Mai. Das war ja im Endeffekt das, was wir auch im August hatten.. gut, da waren es dann um die 48°, aber die machen dann auch keinen Unterschied mehr, ist so oder so wirklich heftig zu ertragen.

» La na | 6. Juni 2015 um 19:45

Das sind echt klasse Tipps! Vielen vielen Dank dafür, das werde ich mir gerne merken und ausprobieren :)


Lana von Photolanagraphy

» Janina Cupcake | 7. Juni 2015 um 15:53

Tolle Tipps! Ich muss das unbedingt mal ausprobieren, wenn ich wieder Zeit habe :)

» Isabell&Linda | 8. Juni 2015 um 17:33

wir hatten bis jetzt immer Probleme gegen das Licht zu fotografieren aber mit diesen wunderbaren Tipps geht das bestimmt besser ☺
liebe Grüße
isa und Lin

» Lilly | 8. Juni 2015 um 18:10

echt gute tipps! :)

» Jasmin Wunderlich | 13. Juni 2015 um 21:41

Hee du!
Ein toller Post. Mein Bruder und ich üben uns gerade im Gegenlicht-Fotografieren. Da kommen deine Tipps gerade recht. Tolle Fotos auch!
LG Marmormaedchen
www.marmormaedchen.blogspot.com

» Mari | 4. August 2015 um 19:36

Ich kann deine Tipps soweit nachvollziehen. Doch gleichzeitig habe ich zwei Dinge zu ergänzen.
Man muss nicht zwingend die Sonne abdecken, sondern kann ganz einfach einen bestimmten Fokuspunkt manuell einstellen und diesen automatisch fokussieren lassen. das ist noch unkomplizierter. Oder man fokussiert einfach manuell :)
Und ich finde bei der Bearbeitung ist es super wichtig, dass das Gegenlicht und der Hintergrund nicht zu ausgebrandt wirken. Das kann nämlich verdammt schnell passieren.

Lieben Gruß ♥

» Tim | 5. August 2015 um 22:58

Echt gute Tipps gibst du hier. Besonders das Sonne abdecken zum besseren fokussieren war mir neu. Danke dafür.
Wer übrigens noch sogenannte lens flares auf den Gegenlichtaufnahmen mag, dem sei ein billiger UV-Filter, auf einem Teil mit etwas Butter oder fettigen Fingern verschmiert, empfohlen. Das gibt solchen Aufnahmen noch einmal einen kleinen Kick.
Viele Grüße,
Tim

» Ricarda | 14. Oktober 2015 um 21:51

Danke für den Hinweis zu diesem Post - sehr hilfreich und wieder mal tolle Aufnahmen! :)
Liebe Grüße! :)
www.themintandonly.com

» Sascha | 6. November 2015 um 20:42

Danke für die tollen Tipps! leider sind meine Gegenlichtbilder nicht so toll, aber mit deinen Tipp und ein bisschen übung wirds schon werden. :)

liebe Grüße,

Sascha

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...