Don't forget it was real.

Sonntag, 28. Juni 2015 | 13 Kommentare

Model: Marlene Schulte // Styling: Nelli Olfert // Foto & Bea: Ich

"Nochmal lächeln, für die Ewigkeit. 
Und doch fehlt uns die Zeit. 
Ich hab noch so viel zu tun und ich weiß nicht wo lang. 
Immer höher, schneller, weiter. 
Warum komm ich nie an?
Halt mich auf, versperr den Weg. 
Denn ich weiß nur, dass irgendwas hier fehlt."
(Sarah Connor - Halt mich)

Where were you when everything was falling apart?

Dienstag, 23. Juni 2015 | 11 Kommentare

 Model: Nicole Meiners // Fotos & Bea: Ich

Heute mal ohne große Worte. Ich mag die Bilder, sie sind irgendwie so schlicht, aber strahlen so viel aus. :) Ich bin derzeit ein bisschen im Stress, Hochzeitsfotos bearbeiten, von der Arbeit bin ich auch viel unterwegs und so der ganz normale Alltagsstress eben ;) 

Wann warst Du das letzte Mal du selbst?

Samstag, 20. Juni 2015 | 16 Kommentare

Du lebst in einer Welt, in der von Dir erwartet wird, dass Du Dich ständig anpasst. Die Gesellschaft erwartet bestimmte Dinge von Dir.  Du sollst eine gute Ausbildung machen, sagen Deine Eltern, und nicht so viel feiern gehen. Im Beruf musst Du professionell wirken, stets aufmerksam sein, die Kleidung wird vorgeschrieben, zumindest teilweise. Deine Freunde wollen, dass Du Ihnen Aufmerksamkeit schenkst, Du musst lustig sein, immer etwas zum Lachen haben und immer für einen Spaß bereit.
Du sollst schlau sein, wandlungsfähig, nett, gut aussehen, extrovertiert sein aber auch nicht zu sehr, Du sollst Dich durchsetzen können, aber auch merken, wenn Du Deine eigene Meinung mal zurück stellen musst. Du sollst stark sein, aber auch mal Schwäche zeigen, Du sollst mutig sein, vorbildlich, cool, bekannt, erfolgreich. Und vor Allem aber wollen sie doch alle eins: Du sollst glücklich sein. 
Du versuchst Ihnen allen gerecht zu werden. Du willst das doch auch, irgendwie. All diese Dinge sein, die andere von Dir erwarten und in Dir sehen. Du willst genauso perfekt sein, wie sie Dich wollen, willst keinen enttäuschen, sondern genau der Mensch sein, wie sie sich Dich vorstellen. 
Irgendwie klappt das meistens auch ganz gut. Du springst von Situation zu Situation und passt Dich an, immer wieder neu, wie ein Chamäleon. Du wechselst Deine Farben, je nach Gruppe, in der Du Dich befindest, Du bist der optimale Verwandlungskünstler, Du wechselst Deine Masken täglich mehrmals. 
Das klappt alles gut, aber das, was sie von Dir am meisten wollen, bleibt dabei auf der Strecke. Du bist nicht glücklich. Unter dem ganzen Anpassen und dem ganzen Anders sein, unter all dem ein anderer Mensch sein, hast Du Dich selbst vergessen. Du hast vergessen, wer Du bist und wie Du bist, wenn es all diese Vorschriften nicht gibt. Du findest Dich selbst manchmal nicht mehr wieder und irgendwie weißt Du manchmal selbst nicht mehr wer Du bist, zwischen all diesen Facetten. Du bist irgendwo dazwischen, zwischen den ganzen Gesichtern von Dir, das glaubst Du zumindest. Du bist irgendwie eine Mischung aus allem, glaubst Du. Aber vielleicht auch nicht. 
Schuhe: Nike // Hose: Only // Top: Hollister // Tasche: Tommy Hilfiger // Uhr: Fossil

Vielleicht bist Du gar nicht mehr da, vielleicht bist Du nur Du, wenn Du allein bist? Vielleicht lässt niemand zu, dass Du bist wie Du bist, weil sie Dich dann nicht mehr kennen würden. Weil Du so sehr mit Anpassen beschäftigt warst, dass Du dabei vergessen hast, wer Du bist, weil es nicht wichtig war.  Du suchst nach einer Antwort, aber Du findest sie nicht. Wann warst Du das letzte Mal Du selbst?
Fotos: meine liebe Svenja von Minimalism // Bea: Ich

How should you talk if everyone else is commanding silence

Mittwoch, 17. Juni 2015 | 12 Kommentare

MODEL: MARLENE S. // STYLING: NELLI O. // FOTOS & BEA: ICH
Teil 1 // Teil 3

IHR KÖNNT NOCH BEI MEINER BLOGPARADE MITMACHEN; KLICKT HIER

Andalusien Teil 2

Sonntag, 14. Juni 2015 | 14 Kommentare

...ich bin immer noch überwältigt, wie gut mein erster Andalusien Post bei Euch angekommen ist. Ich habe so viel positive Rückmeldung  bekommen, da macht das Bloggen einfach gleich doppelt so viel Spaß. Und gerade weil die letzten Andalusien-Bilder so gut bei Euch angekommen sind, gibt es hier auch schon den zweiten (und leider schon letzten) Teil. 
Die Fotos sind in Granada entstanden, genauer gesagt in der Alhambra. Ich kannte ja vor der Andalusien Tour die meisten Orte schon durch mein Auslandssemester dort, aber Granada hatte ich noch nicht gesehen. Ich muss sagen: Es ist eine der schönsten Städte dort! Ich liebe den Flair, die Menschen, die kleinen Gassen und natürlich die Tapas, die man in vielen Bars umsonst zu Getränken gereicht bekommt. Auch die Alhambra ist natürlich ein absoluter Traum, vor allem, weil man von dort aus eine atemberaubende Aussicht über die ganze Stadt hat. Ihr solltet Euch also Granada auf keinen Fall entgehen lassen, wenn ihr mal in Andalusien sein solltet :)

Hier geht es übrigens zum ersten Teil der Andalusien Bilder, falls ihr diesen noch nicht gesehen habt.

Die liebe Lea (Achtung, Namenverwandte :D) hat mich übrigens auf ihrem Blog vorgestellt. Vielen lieben Dank, schaut auf jeden Fall mal vorbei!

Are you with me

Donnerstag, 11. Juni 2015 | 9 Kommentare

 Auf den Bildern: Anna

"...manchmal frage ich mich bei so vielen Dingen, wo der Sinn dabei ist. Ich grübele, warum ich manche Sachen mache, obwohl sie eigentlich nicht so viel bringen. Ich habe davon eigentlich gar nichts. 
Und dann denke ich, dass man vielleicht gar nicht immer einen Sinn braucht. 
Oder aber, dass der Sinn vielleicht sein sollte, einfach etwas zu tun, was glücklich macht. Dich oder andere, ganz egal. Es ist doch unwichtig, ob es einen tieferen Sinn gibt, wenn es einen Menschen glücklich macht. Vielleicht sind Dinge nur dann sinnvoll, wenn man davon froh wird. Wenn der Sinn hinter den Dingen lautet 'Glücklich-sein'..." 

Live forever and reach for the stars

Montag, 8. Juni 2015 | 19 Kommentare

 Model: Marlene // Styling: Nelli Olfert // Fotos & Bea: Ich
Teil 2// Teil 3


Diese Fotos sind bei einem Shooting noch vor meinem Urlaub entstanden, also schon einen Monat her.  Ich bin unglaublich stolz auf die Bilder, wenn ich das einfach mal so sagen darf :D und deshalb konnte ich es kaum erwarten, sie hier zu zeigen :D

Im Urlaub bin ich übrigens wieder mit dem Lesen angefangen. Ich werde mir jetzt wieder mehr Zeit dazu nehmen, denn man kann ja schließlich nicht nur immer arbeiten und fleißig sein :D Dafür wollte ich Euch fragen, ob ihr vielleicht Buchtipps für mich habt? :) Ich lese eigentlich fast alles: (Psycho-) Thriller, Romane, Liebesgeschichten,... Das Einzige was ich nicht mag, sind so historische Romane und Krimis, in denen nichts passiert und es nur um das Ermitteln eines Falles geht ;)

Also, für welche Bücher schwärmt ihr? Was könnt ihr mir empfehlen? :)

Blogparade Fototipps

Freitag, 5. Juni 2015 | 18 Kommentare

Es gibt so unglaublich viele Dinge, die man beim Fotografieren beachten muss. Da wären die richtige Kamera, das richtige Licht, die richtigen Einstellungen, die richtige Nachbearbeitung... Man kann ganz schön durcheinander kommen, insbesondere wenn man bedenkt, dass ja jeder Fotograf auch seine eigenen Methoden und natürlich seinen eigenen Stil hat. 
Ich glaube, beim Fotografieren hat man nie ausgelernt. Ich will zumindest gar nicht ausgelernt haben, denn das würde ja heißen, dass ich mich nicht weiter entwickeln kann. Und weil - so behaupte ich - jeder von uns noch etwas lernen kann, hab ich mir mal was überlegt... :)


Ich möchte Euch einladen, bei meiner Blogparade zum Thema "Fototipps" mitzumachen!
Jeder von uns hat doch so eine Sache, die er besonders gut kann, oder die er immer wieder von anderen zum Thema fotografieren gefragt wird. Ihr könnt hier Euren Beitrag mit allen teilen. Der Vorteil? Ihr kriegt Reichweite für Euren Blog und gleichzeitig können wir alle und viele viele Blogger dazu noch ganz viele neue Fototipps von anderen lesen und so alle etwas lernen. :)

Wie das Ganze funktioniert?

Es ist ganz einfach! Ihr schreibt bis Ende Juni einen Post auf Eurem Blog zum Thema Fototipps ODER nutzt einen bereits vorhandenen Post von Euch. Dies können natürlich alle möglichen Arten von Tipps sein - egal, ob es um eine Objektivempfehlung, Nachbearbeitung, Lichteinstellung, oder sonstiges geht. Seid einfach kreativ - es sollte nur etwas mit Fotografie zu tun haben. :) Als Beispiel könnt ihr Euch auch meinen letzten Post anschauen, er ist unten in der Liste bereits verlinkt.
Den Link zu Eurem Post hinterlasst ihr mir dann hier unter diesem Post als Kommentar und verlinkt gleichzeitig diesen Post (gerne auch mit Bild) bei Euch auf dem Blog in einem aktuellen (!) Post oder in der Sidebar.
Ich werde dann ALLE eingesendeten Posts hier unten verlinken und auch noch einmal in einem Abschlusspost vorstellen. Wahrscheinlich werde ich auch noch ein paar Beiträge aussuchen, die mir besonders gut gefallen haben und diese extra hervorheben.

Hier nochmal im Überblick:

1. Hinterlasst mir den Link zu Eurem Post mit einem Fototipp als Kommentar. 

2. Verlinkt diese Aktion auf Eurem Blog in einem aktuellen Beitrag.

Mehr müsst Ihr gar nicht tun. Die Aktion wird bis zum 30.6. laufen, das heißt, danach können keine Beiträge mehr eingesendet werden. Ich freue mich auf zahlreiche Beiträge!

Die Posts der Teilnehmer:

Tipps für Gegenlichtfotos

Dienstag, 2. Juni 2015 | 21 Kommentare

Ich glaube, ich habe schon mehr als genug erwähnt, dass ich Gegenlichtfotos einfach über alles liebe. Das sanfte oder auch mal sehr intensive Licht, was von hinten kommend auf die Personen scheint, lässt alles irgendwie magisch oder zumindest doch sommerlich wirken. Allerdings sind Gegenlichtaufnahmen auch nicht unbedingt immer so einfach, denn die direkt einstrahlende Sonne fällt natürlich mehr oder weniger direkt auf Eure Kamera. 
Deshalb habe ich hier mal die 3  - aus meiner Sicht - wichtigsten Tipps für Gegenlichtfotos zusammengefasst. 

1. Richtig fokussieren

Das, was den meisten bei Gegenlichtfotos am Schwersten fällt ist wohl das richtige Fokussieren. Fotografiert man im Automatikmodus, "zickt" die Kamera bei Gegenlicht ganz oft und stellt einfach nicht scharf. Manuell zu fokussieren ist insofern schwer, da man ja selber auch wenig sieht, weil man direkt ins Sonnenlicht schaut. 
Eigentlich ist es ganz einfach: 
Lasst Eure Kamera ruhig automatisch fokussieren. ABER: Während ihr dann die Person oder das Objekt auf dem Foto scharf stellen wollt, deckt die Sonne mit Eurer anderen Hand zu. Wenn ihr dann richtig fokussiert habt, nehmt ihr die Hand vor der Sonne weg und drückt nur noch auf den Auslöser. Ihr werdet sehen: Es ist eine super einfache Methode und Eure Fotos werden endlich scharf sein. :) Ich nutze diesen Tipp eigentlich IMMER, wenn ich Gegenlichtfotos mache. 

2. Das richtige Objektiv

Was bei Gegenlichtaufnahmen ebenfalls oft ein Problem ist, ist der fehlende Kontrast. Dies liegt natürlich zum einen an der direkten Sonneneinstrahlung. Zum Anderen hat aber auch das Objektiv, welches ihr nutzt, einen erheblichen Einfluss darauf. 
An diesem Beispiel seht ihr, wie deutlich dieser Unterschied ausfallen kann. Beide Bilder sind komplett unbearbeitet. Hier habe ich einmal mehr oder weniger das gleiche Foto mit zwei unterschiedlichen Objektiven gemacht. An den Einstellungen habe ich eigentlich nichts geändert und auch meinen Blickwinkel habe ich kaum geändert. Ihr könnt sehen, dass das linke Bild viel weniger Kontrast und leuchtende Farben hat, während das rechte Bild für eine Gegenlichtaufnahme eigentlich sehr kontrastreich ist. 
Das linke Foto habe ich mit meinem Canon 50mm 1.8 gemacht und das recht ist mit meinem Tamron 90 mm 2.8 entstanden. 
Wenn ihr mehrere Objektive zur Auswahl habt, probiert doch auch einfach mal aus, welches davon sich bei Gegenlichtaufnahmen am Besten eignet. 

3. Nachbearbeitung in Photoshop

 
Nun ist es aber in der Regel bei Gegenlichtaufnahmen doch so, dass man sehr wenig Kontrast in den Bildern hat, mal mehr, mal weniger, je nach Objektiv. Aus diesem Grund ist  mir auch die Nachbearbeitung in Photoshop extrem wichtig. Es gibt eine ganze einfache und schnelle Möglichkeit, Euren Fotos in Photoshop mehr Kontrast und strahlende Farben zu verleihen. 
Dies macht ihr, indem Ihr bei Eurem Foto die Gradationskurven anpasst, wie ihr es hier auf dem Screenshot seht. Zieht einfach Eure Kurve ein bisschen wie eine Art "S". Insbesondere den unteren Teil könnt ihr sehr extrem nach unten ziehen. So würdet Ihr das bei "normalen" Aufnahmen sicher nicht machen, weil es dann viel zu krass aussehen würde. Bei Gegenlichtfotos passt es aber oft sehr gut, probiert es einfach mal aus. 
Zu Guter letzt könnt ihr dann noch die Rotanteile im Bild etwas erhöhen, welches diesen sommerlichen Effekt noch besser zur Geltung bringt. Dies macht ihr ebenfalls, indem ihr mit den Gradationskurven arbeitet. Hier nehmt ihr nun aber nicht die RGB Kurve, sondern die Rot-Kurve und zieht diese leicht nach oben. Natürlich könnt ihr auch die Grün und Blau-Kurven noch ein bisschen anpassen, das liegt ganz an Euch. 
Mit diesen einfachen Schritten habt ihr dann aus einem kontrastarmen Bild (links) ein kontrastreiches und leuchtendes Bild geschaffen.

Ich hoffe, meine kleinen Tipps haben Euch gefallen. Lasst mir wie immer gerne Eure Meinung da. :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...