Andalusien Teil 1

Samstag, 30. Mai 2015 | 21 Kommentare


Wie ihr letztens schon gelesen habt, war ich Mitte Mai im Urlaub in Andalusien. Ich habe dort eine Art Rundreise gemacht und vieeele schöne Städte besichtigt. Wir sind in Malaga gestartet, anschließend nach Granada gefahren, dann ging es weiter nach Cordoba und Sevilla. Die letzten paar Tage haben wir noch am Meer in der Nähe von Marbella verbracht. Insgesamt war es eine wunderschöne Reise, von der ich nun ein paar Impressionen mit Euch teilen möchte. 
Wer Andalusien nicht kennt und sich für schöne Landschaften begeistert und tolle, maurisch angehauchte, Architektur genießen möchte, sollte unbedingt mal in Erwägung ziehen, dort mal Urlaub zu machen. Die, die meinen Blog schon länger lesen, wissen ja auch, dass ich dort vor gut einem Jahr ein Auslandssemester gemacht habe. Naja, seitdem bin ich Spanien und insbesondere Andalusien verfallen. Die süßen Städte, die schönen weißen Dörfer, die engen Gassen, das Zusammenspiel von wundervollen Blumenwiesen, Gebirgsketten und Meer und die tollen Innenhöfe, all das hat mich in den Bann Andalusiens gezogen. :) Von den Städten her sind Granada, Sevilla und auch Cádiz (die Stadt, in der ich damals gewohnt habe) aber sicherlich nicht zu toppen. :)

Hier kommt ihr zum zweiten Teil der Andalusien Bilder.

You build me up and then I fall apart.

Montag, 25. Mai 2015 | 13 Kommentare

Auf den Bildern: Anna

Ja, was soll ich zu den Bildern sagen? Wundervolles Model, wundervolles Licht. Größeres Glück kann man als Fotograf wohl kaum haben :D

In den letzten zwei Wochen war es hier recht ruhig. Beziehungsweise auf meinem Blog war es nicht ruhig, aber ich hab nicht auf Eure Kommentare geantwortet. Das liegt daran, dass ich im Urlaub in Südspanien war. Ich hatte einige Posts vorgeplant, sodass das nicht so aufgefallen sein sollte. Ich wollte irgendwie nicht so öffentlich überall hinschreiben, dass ich im Urlaub bin, wegen Einbrechern und so^^
Naja auf jeden Fall danke ich Euch vielmals für all Eure vielen lieben Kommentare, die ich jetzt langsam nach und nach "abarbeiten" werde, haha. Ich hab natürlich auch einige Bilder aus Spanien mitgebracht, es gibt also seit Ewigkeiten wieder Landschaftsbilder hier auf diesem Blog! :D Dummerweise hatte ich das Ladegerät meiner Kamera zuhause gelassen und daher musst ich mich beim Fotografieren etwas einschränken (fällt mir ja nicht so leicht^^). 
Also dann, einen schönen Pfingstmontag wünsche ich Euch noch! :)

Was sind eigentlich...MOODBOARDS?

Montag, 18. Mai 2015 | 6 Kommentare

Laut Wikipedia Definition ist "das Moodboard ein wichtiges Arbeits- und Präsentationsmittel in Kommunikations - und Designberufen. Im Laufe eines Projekts unterstützt es die Entwicklung oder Vermittlung und die konzeptgetreue Umsetzung visueller Ideen" (Quelle: wikipedia.de). 

Klingt zunächst einmal nach etwas seeeehr Theoretischem. Solche typischen Definitionen schaffen es ja in meinen Augen fast immer, selbst die interessantesten Dinge langweilig erscheinen zu lassen. 

...Aber langweilig ist ein Moodboard ganz und gar nicht. Im Gegenteil, es lässt sich sogar super für Eure kreativen Ideen und Projekte nutzen, ganz egal, ob es jetzt ein Fotoshooting, eine kreative Gruppenarbeit in der Schule oder ein Theaterstück ist. 
Ein Moodboard überträgt, wie der Name schon sagt, Gefühle und Stimmungen. 
Wenn ich es beschreiben müsste, dann würde ich es als eine Mischung aus Brainstorming, Inspiration und Ideensammlung für die anderen Beteiligten sehen. Es ist aber immer NUR eine Inspiration und hat NIE das Ziel, die enthaltenen Bilder einfach zu kopieren.


Dieses Bild, welches von meinem Pinterest Account stammt, ist ein typisches Beispiel für eins meiner Moodboards. Ich sammle hier nicht nur meine eigenen Ideen in Form von Bildern, sondern halte auch gleichzeitig, das Styling, den Blick und die Umgebungen für die Fotos fest. Diese Moodboards sende ich bei etwas komplizierteren Shootings vorher an meine Models, damit sie einen Eindruck haben, wie ich mir die Fotos in etwa vorstelle. Denn wer kennt das nicht... Man hat eine ganz bestimmte Idee im Kopf, welche man umsetzen möchte, findet es aber unglaublich schwer, diese in Worte zu fassen und dem Model zu erklären. 
Aber nicht nur in Zusammenarbeit mit Models lassen sich diese super nutzen... Ich erstelle auch bei fast allen Hochzeiten für die Vorbesprechung ein Moodboard, so wie ich denke, wie die Fotos für das Brautpaar aussehen könnten. Gleichzeitig bitte ich dann die Brautpaare, einige Fotos, die ihnen gut gefallen, zu sammeln. Im Anschluss an die Vorbesprechung hat man dann ein ziemlich klares Bild, eine Mischung aus eigenen Ideen und Wünschen des Brautpaars. Das Moodboard lässt sich dann noch ausdrucken und man kann während des Shootings einmal darauf schielen oder gemeinsam mit den Personen vor der Kamera überlegen, was man noch machen möchte. 




Moodboards kann man in verschiedenen Formen haben. Ob man sich Fotos aus Zeitschriften ausschneidet und irgendwo aufklebt, seine Bilder bei Pinterest sammelt, diese in einem PDF Dokument speichert, oder eine ganze andere Methode verfolgt, ist eigentlich egal und das ist auch jedem selbst überlassen. Außerdem kommt es natürlich drauf an, WOHER ihr die Bilder für Euer Moodboard nehmt. 
Ich persönlich nutze zwei verschiedene Varianten. Zum Einen speichere ich mir einige Moodboards als PDF Dateien und drucke diese anschließend aus. Zum Anderen mache ich sehr viel über meinen Pinterest Account, da ich es hier sehr praktisch finde, dass auch die Personen vor der Kamera ganz unproblematisch Bilder zum Moodboard hinzufügen können. Manchmal ist es auch eine Mischung aus beiden Varianten. 
Wenn Ihr Euch einmal einige meiner Moodboards als Beispiele anschauen möchtet, dann schaut doch gerne mal bei meinem Pinterest Account vorbei. 

Ich hoffe, dieser Post hat Euch gefallen und dem Einen oder Anderen von Euch vielleicht ja auch geholfen. 
Nun interessiert mich aber: Nutzt ihr Moodboards? Oder habt ihr vielleicht sogar eine andere Variante, Euch auf Shootings vorzubereiten?

You've lost all the magic inside of your soul

Donnerstag, 14. Mai 2015 | 8 Kommentare



Maybe I've always been more comfortable in chaos

Montag, 11. Mai 2015 | 12 Kommentare

Okay, ich hoffe ihr habt nichts gegen ein bisschen Kontrastprogramm zu meinem letzten Post. Denn während ich Euch da noch triste, nebelhafte Bilder gezeigt habt, nehme ich Euch mit diesem Post mit in den Sommer oder ehrlicherweise eher gesagt zurück in den April. Ich bin ein unglaublicher Fan von solchen "Golden Hour Shootings" und wenn man dann noch so eine hübsche und fotogene Person vor der Kamera hat wie Anna, dann können die Fotos eigentlich nur gut werden. 
Ich hoffe also, ihr habt Euch an diesen Bildern noch nicht satt gesehen, denn es werden noch ein paar folgen ;) 

Nebelwelten Pt. II

Donnerstag, 7. Mai 2015 | 17 Kommentare

"But somehow through the storm I could not get to you"

Ich bin ein Kopfmensch

Montag, 4. Mai 2015 | 14 Kommentare

Ich bin ein Kopfmensch. Ich durchdenke Dinge mehrmals ehe ich sie letztlich umsetze. Alles wird abgewogen, Pro oder Kontra, warum sollte ich dies tun, warum sollte ich es lieber lassen. Ich überlasse nicht viel dem Zufall und lebe meist nicht einfach drauf los. In meinem Kopf sind so viele Gedanken, so viele Zweifel, so viele Fragen, so viele ungelebte Träume und unausgesprochene Wünsche. Ich male mir Szenarien aus, ob gut oder schlecht, in meinem Kopf gibt es für alles eine Geschichte. 
Ich selbst bin mein größter Kritiker. Ich brauche keine großen Zurechtweisungen. Wenn ich einen Fehler mache, bin ich selbst diejenige, die es mir am Übelsten nimmt. Ich bin unglaublich perfektionistisch. Ich will keine Fehler machen. Alles muss doch nach Plan laufen, alles muss richtig sein. Meine Angst zu verlieren nimmt mir die Chance zu gewinnen. Manchmal hasse ich mich dafür, dass ich so bin und so viel nachdenke. Ich würde einfach gerne einmal abschalten und das Leben mal viel mehr auf mich zukommen lassen, einfach so leben  und sich über nichts Gedanken machen. Nach außen hin wirke ich vielleicht auch eher so. Ich lache viel, plappere einfach drauf los und rede, was das Zeug hält, egal, ob ich die Geschichte vielleicht schon zum dritten Mal erzähle. Aber das ist vielleicht nicht die ganze Wahrheit. In mir, ist noch etwas Anderes, ein Ich, das sich über so viel Gedanken macht. Ich habe lange darüber nachgedacht und auch, wenn es mich manchmal nervt, dass ich so viel denke, so bin ich doch insgesamt eigentlich ganz froh darüber. Schließlich hilft dieses Denken mir auch bei so Vielem, angefangen bei meinen Fotos bis hin zu vielen anderen Dingen. Ich glaube, ohne ein gewisses Maß an Selbst-Reflektion und Selbstkritik kann man sich nicht weiter entwickeln. Und irgendwie macht mich das alles ja auch aus. Irgendwie wäre ich ja sonst auch nicht Ich?!
 Vielen Dank mal wieder an meine liebe Anka, dass sie die schönen Fotos von mir gemacht hat :)

Mini-Tutorial: s/w Bildbearbeitung

Freitag, 1. Mai 2015 | 8 Kommentare

Hallo ihr Lieben :)
Ich habe mich heute mal an eine Art Premiere gewagt, nämlich mein erstes Youtube Video. 
Ich wollte Euch ja etwas über meine Bildbearbeitung zeigen und da ihr Euch ein Tutorial gewünscht hattet, wie ich meine s/w Bilder erzeuge, gibt es das heute mal direkt :) Wie ich auch im Video sage, meine s/w Bearbeitung ist nicht sonderlich spektakulär und kann daher denke ich von jedem, der Grundkenntnisse in Photoshop hat, nachgemacht werden. 
Ich hoffe, die Qualität ist einigermaßen passend.... Lasst mir auf jeden Fall Eure Meinungen / Fragen / Anregungen als Kommentar da :)


...und während dieser Post online geht, bin ich unterwegs, den ersten Mai ein kleines bisschen feiern. ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...