Jahresrückblick 2014

Dienstag, 30. Dezember 2014 | 20 Kommentare

2014- wieder ein Jahr vorbei. Für mich ein Jahr, das komplett von Veränderungen gezeichnet war und ist. Ich glaube, ich hab bis jetzt noch kein solches Jahr gehabt, in denen es so viele Änderungen gab. Dies waren meist positive, aber teilweise natürlich auch nicht so schöne Erinnerungen. Ich hab mehr und mehr zu mir gefunden und nun ist es Zeit, es vorerst mit großen Veränderungen sein zu lassen und ein bisschen anzukommen. 

Ende meines Auslandssemesters in Spanien

Damit fing mein Jahr 2014 eigentlich an. Wie die meisten von Euch mitbekommen haben, war ich seit September 2013 bis Ende Februar 2014 im Auslandssemester in Cádiz, Südspanien. Neben Sonne, Strand und Meer musste ich dort natürlich auch studieren, sodass die letzte Zeit ziemlich anstrengend war. Die Uni in Spanien ist wirklich ziemlich anders als in Deutschland und man muss extrem viel auswendig lernen - nicht unbedingt meine Lieblingssache. Ich war also ziemlich fertig, als die Klausurenphase dann vorbei war. Zudem hatte ich die ganze Zeit noch an einer persönlichen Veränderung zu knacken- eine nicht ganz leichte Zeit also. Trotzdem waren die letzten Tage in Spanien wunderschön. Ich habe die restliche Zeit mit meinen Freunden genossen und noch ein bisschen die Gegend erkundigt. Insgesamt habe ich die Zeit in Spanien in wunderbarer Erinnerung und wenn ich daran zurück denke, werde ich ganz traurig, weil ich zurück ins Warme möchte und die Unbeschwertheit der Zeit da vermisse, genau wie das Meer, welches 2 Minuten von meiner Wohnung entfernt war. Jeder von Euch, der mit dem Gedanken spielt, ein Auslandssemester zu machen, sollte das definitiv tun - es war eine unvergessliche Zeit, die mich auch persönlich total gestärkt und weiter gebracht hat.

 Praktikum, Bachelorarbeit, Studiumsende, Job

Als ich dann Ende Februar aus Spanien wieder in Deutschland war, ging es Schlag auf Schlag weiter. Ich hatte nur ein paar Tage Zeit, mich zu entspannen und wieder anzukommen, mir ein Auto zu kaufen und dann schließlich immer zum Praktikum zu fahren, welches nur wenige Tage nach meiner Rückkehr anfing. Irgendwie also kaum eine Pause zum Durchatmen - was im Nachhinein aber vielleicht gar nicht so schlecht war, weil mir damit der Abschied aus Spanien nicht so schwer viel. Viele Leute sagen, dass sie nach ihrem Auslandssemester ein richtiges Loch hatten, das blieb bei mir aus - auch wenn ich die Zeit noch immer vermisse und sehr gerne davon spreche... :) 
Aber weiter mit meinem Praktikum - ich fing also mein 6-monatiges Praktikum an, welches Bestandteil meines International Management Studiums war. Dieses machte ich im Marketing in einem Unternehmen für Tiefkühlprodukte. Ich hab mich da von Anfang an wohl gefühlt und meine Aufgaben haben mir auch super gefallen. Alle vorherige Skepsis erwies sich als komplett unnötig. 
Nebenbei habe ich dann nach einer Wohnung oder besser einem Zimmer gesucht, was ich auch ziemlich schnell gefunden habe. Nun wohne ich in einer schönen 2-er Wg mit einem anderen Mädchen in meinem Alter - Altbau, hohe Wänder, typisch Mädchenmäßig in weiß/pink eingerichtet und ziemlich zentral gelegen: ein weiterer Wunsch, den ich mir erfüllt habe.
 
Während ich dann mein Praktikum machte und dieses nochmal um 3 Monate verlängerte (um meine Bachelorarbeit in Kooperation mit dem Unternehmen zu schreiben), überlegte ich hin und her, was ich denn nach meinem Studium machen wollte. Ich war ziemlich unsicher, hatte aber auch irgendwie nicht mehr richtig Lust zu studieren und meinen Master zu machen. Aber auch diese Entscheidung wurde mir mehr oder weniger abgenommen, als ich gefragt wurde, ob ich in dem Unternehmen als Marketing Assistenz anfangen möchte. Für mich war klar: hier gab es nichts zu zögern oder zu überlegen. Ich weiß, wie schwer es ist, im Marketing einen Job als Berufseinsteiger zu bekommen und noch dazu gefiel mir meine Arbeit dort eben so sehr. Klar, dass ich zugesagt habe. 
Weil es viele von Euch interessiert hat: was ich dort mache? Ich bin in einem Team, das eine deutsche Lebensmittelmarke betreut und bin verantwortlich für die Mitgestaltung der Produktentwicklung, Verpackungsgestaltung, Fotoshootings, Kundenanfragen, Agenturkoordination, Werbeanzeigen und den Bereich Social Media.
Aber weiter im Text.. Im Dezember war ich endlich fertig mit meiner Bachelorarbeit und damit auch mit meinem Studium und - erneut fliegender Wechsel- fing fest an zu arbeiten.

Fotografie

Auch fotografisch gesehen gab es einige Veränderung in diesem Jahr. Anfang des Jahres habe ich mehr oder weniger aus einer Laune heraus, mein Gewerbe für Fotografie angemeldet. Mir war zwar klar, dass ich das gerne mal machen möchte und vielleicht ein bisschen Geld nebenbei verdienen möchte. Wie viel mir das bringt und ob es einen Sinn hat, habe ich aber nie überlegt. Und es lief extrem gut- irgendwie viel besser als ich mir je erträumt hätte. Ich habe in diesem Jahr viele wundervolle Menschen kennen gelernt und fotografieren dürfen, seien es nun bezahlte Jobs oder die ersten gemeinsamen Arbeiten mit Models, von denen einige nun auch schon zu meinen "Stammmodels" geworden sind. 
Auch die erste Hochzeit habe ich in diesem Jahr fotografiert und es hat riesig Spaß gemacht. Insgesamt zähle ich nun weit über 50 Shootings in 2014- seien es Paare, Gruppen oder auch verschiedene Themenshootings. Zu Ende des Jahres habe ich mir dann den großen Traum einer Vollformatkamera erfüllt, die 6D dürfte endlich bei mir einziehen und wird noch fleißig getestet werden.

 Aber wie geht es in 2015 weiter?

Wie ihr Euch sicher alle denken könnt, werde ich natüüüürlich nicht aufhören zu fotografieren, im Gegenteil! Ich werde weiterhin Kundenshootings machen und auch die eine oder andere Hochzeit fotografieren, worauf ich mich schon sehr freue. Auch freie Projekte werden wieder viele anstehen und ich möchte mehr und mehr Themenshootings veranstalten. 
Auf meinem Blog wird die Mischung in etwa so weitergehen, wie sie in letzter Zeit auch war. Ich werde immer einige Shootingergebnisse zeigen und auch einige "Infoposts" zwischendurch, wie zum Beispiel nützliche Tipps und Tricks. Wer hier noch besondere Postwünsche hat, darf diese gerne sagen :)

Uuuuund DANKE!

Tja, zuletzt bleibt eigentlich nichts mehr, als Danke zu sagen! Danke für Eure wundervolle Unterstützung, Eure lieben Kommentare, Euer Lob, Eure Verbesserungsvorschläge und und und... Ich glaube, ohne Euch wäre ich nicht da, wo ich heute bin (und nein, das soll nicht kitschig klingen. :))
Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Erdenkliche Gute für 2015 - mögen all Eure Wünsche und Vorsätze in Erfüllung gehen! :)

Glimmering Lights

Sonntag, 28. Dezember 2014 | 11 Kommentare

Ich hoffe, ihr habt die Weihnachtstage alle gut überstanden. Für mich war es Zeit, einmal wieder ein bisschen runter zu kommen, von dem ganzen Stress, den ich im letzten Jahr hatte. Neuer Job, Bachelorarbeit und nebenbei auch noch fotografieren. Das war ganz schön viel auf einmal und nun genieße ich es, noch ein bisschen Urlaub zu haben und hauptsächlich einfach Nichts zu tun. Über Weihnachten haben wir erst ganz ruhig Zuhause bei meinen Eltern gefeiert und am 1. und 2. Weihnachtstag waren wir bei der Familie von meiner Mama und meinem Papa. Volles Programm also. 
Trotzdem hatte ich aber auch zwischendurch mal ein bisschen Ruhe, meine neue Kamera auszuprobieren. Wer meine Facebookseite verfolgt, weiß, dass ich seit Kurzem die 6D habe - von meinem Ersparten zum Studiumsabschluss dann endlich gegönnt. Nach erstem Ausprobieren bin ich schon hellauf begeistert... Im Vergleich zu meiner 500D ist es wirklich ein Riesenunterschied!
Würde Euch eine Art Review zur 6D mal interessieren? 

Doubts.

Montag, 22. Dezember 2014 | 15 Kommentare

...und dann, ein paar Wochen später, findest du dich wieder mit derselben Frage und du merkst, du weißt immer noch nicht mehr, oder vielleicht weißt du sogar noch weniger als vorher.

what if we don't notice that we've chosen the wrong ways?

Donnerstag, 18. Dezember 2014 | 5 Kommentare

Vor Kurzem hatte ich mal wieder ein tolles Fashionshooting mit Irena (KLICK), zu dem es hiern un die ersten Bilder gibt. Außerdem kann ich stolz verkünden, dass ich meine Bachelorarbeit bestanden habe und damit nun offiziell auch mein Studium und keine Studentin mehr bin :)) Endlich auch ein bisschen Stress weniger... :)

How to: Geschenke verpacken

Montag, 15. Dezember 2014 | 7 Kommentare

Weihnachten hat ja viele tolle Seiten. Die besondere Stimmung, dieses Magische an der Weihnachtsnacht, die gemeinsame Zeit, die man mit seinen Liebsten verbringt, das Funkeln des Weihnachtsbaums, der Duft der frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen...
Für mich gehört zu diesen besonderen Weihnachtsmomenten auch das Geschenkeverpacken dazu. Ich finde es toll, meine Geschenke ein bisschen kreativ zu verpacken und könnte dies stundenlang machen und dabei total die Zeit vergessen. Da ich schon seit Samstag voll dabei bin, habe ich hier einmal einen kleinen Inspirationspost gemacht, wie ihr mit kleinen Hilfsmitteln eure Geschenke super süß und liebevoll verpacken könnt. 
Ich bin in diesem Jahr ein riiiiesen Fan von Kraftpapier und hab am Liebsten alles in diesem tollen Ton. Daher habe ich mir diese schönen Geschenkanhänger gekauft und gestalte diese dann individuell mit verschiedenen Washitapes und Stempeln. Am Schluss wird dann noch eine liebe Botschaft für den lieben Menschen drauf geschrieben - perfekt!!! :)
Toll finde ich es auch immer, wenn man die Geschenkverpackungen einfach mit ein bisschen weihnachtlichem Washitape und Stempeln verziert, so wird aus den schlichten Papiertönen dann ein ganz besonderes und persönliches Geschenk, über das sich garantiert jeder freut.
Zum Schluss runden dann so kleine Glitzerteilchen wie die Tannenbäume, eine passende Postkarte und natürlich nicht zu unterschätzen das passende Geschenkband die Verpackung ab.
So sieht zum Beispiel eins meiner fertigen Geschenke aus. Ich find es total süß und würde mich selber total darüber freuen.:) Natürlich ist es ein bisschen mehr Arbeit, aber wie gesagt, man kann seiner Kreativität absolut freien Lauf lassen. Das tolle: man braucht dafür gar nicht viel! So ein paar Geschenkbänder und Geschenkpapiere hat ja jeder Zuhause und vielleicht lässt sich ja auch der eine oder andere Stempel auftreiben. Das passende Weihnachtszubehör wie kleine Tannenzweige/Zimtstangen/kleine Weihnachtskugeln/Nelken rundet das ganze dann ab. 

Wer aber doch noch ein bisschen "Verpackungsmaterial" kaufen möchte...:
"mit Liebe verpackt"-Sticker : Depot // Geschenkanhänger : Depot // weihnachtliche Washitapes : Hema und Depot // weihnachtliches Stempelset, Stempelkissen : Hema // Buchstabenstempelset : Müller // Streutannenbäume, Zimtstangen, Postkarten, Geschenkpapier und Geschenkband : Nanunana.

Viiiiieel Spaß beim Geschenke verpacken wünscht Lea :) ♥

What a day to believe in the night

Dienstag, 9. Dezember 2014 | 19 Kommentare

Ein dickes fettes Sorry an dieser Stelle, dass ich mich so lange gar nicht gemeldet hab, geschweige denn Eure lieben und tollen Kommentare beantwortet hab. Es kam einfach vieles zusammen... Ich hab nicht nur meine Bachelorarbeit geschrieben, sondern bin nun auch offiziell seit dem 1.12. vollzeitig berufstätig.. Da bleiben dann manche Hobbies wie eben ein Blog manchmal ein bisschen auf der Strecke. Aaaaber heute habe ich meine Bacherlorarbeit abgegeben und joa jetzt habe ich wieder ein Leben :) Ab morgen gehts dann los mit dem ganz geregelten Arbeitszeiten und dem immer frühen Aufstehen und sofern meine mündliche Prüfung dann nächste Woche gut läuft bin ich dann schon kein Student mehr sondern komplett berufstätig, wahnsinn wie die Zeit vergeht! :O Wenn mir jemand vor einem Jahr erzählt hätte, dass mir so ein Job so viel Spaß macht, dass ich  mich in einem Unternehmen so wohl fühle und dort direkt nach meinem Studium eine Festanstellung im Marketing bekomme, hätte ich denjenigen wahrscheinlich für verrückt erklärt. Aber gut, es ist so gekommen und ich freue mich drauf, auf die geregelten Arbeitszeiten, aber eben auch das Gefühl, abends nach Hause zu kommen und nichts mehr tun zu müssen, wie sonst zu Unizeiten :)

Nun aber nochmal kurz zu den Fotos, auch hier möchte ich Euch wieder ein kleines Making-Off zeigen:

Die Bilder sind in meinem WG-Zimmer entstanden, mit ganz einfachen Hilfsmitteln, wie ein paar herum stehenden Lampen und sonst nicht viel mehr ;) Außerdem hab ich bei diesen Fotos mit Blitzlicht gearbeitet, was ich sonst wirklich nieeeee tue. Aber es ließ sich nicht vermeiden :) Also, einfach ein bisschen improvisieren und man kann schnell und gut schöne Fotos machen, das ist mein Motto ;)


Herbstshooting oder wie ich meine Locations finde.

Sonntag, 23. November 2014 | 13 Kommentare

Ich werde ganz oft von Euch gefragt, wie ich denn eigentlich meine Locations finde. Außerdem habt ihr in meinem letzten Post nach einem Making-Off gefragt. Generell ist ein Making-off recht schwierig, da ich eigentlich nie soooo unglaublich viel mache :D Aber ich will euch jetzt zumindest manchmal ein bisschen mehr den Aufbau meiner Shootings erklären. In diesem Post soll es also erst einmal darum gehen, wie ich immer schöne Locations finde.

Wo sind also all die schönen Orte?

Das ist natürlich eine Frage, die ihr für Euch selbst beantworten müsst, was euren Wohnort angeht. Aber ich möchte Euch trotzdem ein paar Tipps geben, wie ihr solche Orte finden könnt.
1. Augen offen halten. Wo auch immer ihr hingeht, haltet Ausschau nach schönen Orten, Häusern, Pflanzen, Plätzen,..., wo ihr möglicherweise shooten könntet. Legt Euch am Besten ein kleines Notizbuch an, in dem Ihr Euch die ganzen möglichen Orte aufschreibt, so mache ich das. Eignen tun sich neben klassischen Parks natürlich auch schöne Innenhöfe, Botanische Gärten, Wälder oder auch einfach Parkhäuser oder Fußgängerzonen (am Besten natürlich zu Zeiten, wo hier nicht ganz so viel los ist). 
2. Bei anderen erkundigen. Fragen kostet nichts, auch was Locations angeht nicht. Ich weiß, dass viele Fotografen hier sehr kleinlich sind und Locations nur sehr ungern oder gar nicht weitersagen wollen, aber versuchen kann man es ja immer, mehr als ein Nein kann ja nicht kommen. Ich selbst sehe das so, dass die Location ja noch längst nicht den Stil des Bildes ausmacht. Daher hab ich zum Beispiel in der Regel kein Problem damit, meine Locations weiter zu sagen. 
Folgt doch auch anderen Fotografen aus Eurer Ecke - vielleicht entdeckt Ihr auf deren Bildern einen schönen Ort, an den Ihr selber noch gar nicht gedacht hättet. 
3. Freunde beauftragen. Klingt vielleicht lustig, aber sagt einfach Euren Freunden, sie sollen Euch Bescheid sagen, wenn sie einen schönen Ort sehen. Bei mir ist es so, dass einige meiner Freunde mir wirklich von sich aus schreiben und sagen "Hey Lea, der Ort xyz ist mega schön, da musst du auch unbedingt mal fotografieren." Perfekt ist es natürlich, wenn Eure Freunde sogar einen Hund haben oder aus anderen Gründen viel in der Natur unterwegs sind, denn dann sieht man meist mehr als andere Leute. 
4. In Foren mitlesen. Es gibt zig Fotografieforen, angefangen bei Pinterest über 500px und Flickr, bis hin zu Modelkartei. In all diesen Foren könntet Ihr möglicherweise Anregungen für tolle Locations finden. Sucht doch einfach mal bei Pinterest "Locations in xyz" oder "tolle Architektur in xyz" - so findet sich möglicherweise die eine oder andere schöne Stelle, die ihr noch nicht kanntet. Bei uns gibt es auf Facebook eine Gruppe, die nennt sich Osnabrück und Landkreis in Bildern (oder so ähnlich). Da bin ich gar nicht mal so sehr Mitglied, weil ich dort selber poste, sondern eher, weil ich mich von den Orten, an denen die anderen fotografieren, inspirieren lasse. Vielleicht gibt es so etwas für Eure Stadt ja auch? 
5. Auf Details achten. Ich glaube, dies ist der wichtigste Punkt der ganzen Aufzählung. Denn Details machen so unglaublich viel aus. Ich finde zum Beispiel nur in den seltensten Fällen die absolut perfekte Location, die man komplett fotografieren kann und in der einfach jede Ecke schön ist. So kann es auch sein, dass auf einer Baustelle im Sommer eine wunderschöne Blumenwiese auf den Hügeln voll Erde entsteht. Oder dass eine winzige Graffittiwand irgendwo unter einer Brücke einfach unglaublich toll aussieht. Oder so wie in meinem Fall: nehmen wir eine 2x2 Meter große Hauswand, die mit wunderschönen roten Blättern bewachsen ist. Ist zwar direkt an einer der am dichtesten befahrenen Straßen in Osnabrück, aber war uns ja egal, so lange die Fotos gut werden und man die Autos nicht sieht ;).
Was ich Euch mit diesem Post sagen wollte ist eigentlich nur: Seid kreativ, was Eure Locations angeht. Es gibt sooo unglaublich viele tolle Möglichkeiten schöne Fotohintergründe zu bekommen, wenn man nur richtig hinschaut und sich einfach mal traut. :)

For the balance we have won

Mittwoch, 19. November 2014 | 14 Kommentare


Part 3/4 von unserem Fashionshooting - dies sind eigentlich meine Lieblingsbilder. Allerdings sind die letzten aus der Reihe (also Part von 4/4) nochmal ganz anders wie ich finde :)
Eine Frage: Wünscht ihr euch bestimmte Posts von mir? Vielleicht sogar irgendwas im Bezug auf Weihnachten? Freue mich über Meinungen ♥

Lovely Blogs.

Sonntag, 16. November 2014 | 10 Kommentare

Ihr Lieben, ich bin euch noch die Gewinner meiner Blogvorstellung schuldig. Es waren viele tolle Blogs dabei und was ich besonders toll fand, auch  viele Blogs, die ich noch nicht kannte. :) Daher habe ich auch eher Blogs rausgesucht, die ich noch nicht kannte, was jetzt nicht heißen soll, dass ich die anderen nicht genauso sehr mag :) Hier sind also meine Liebsten Blogs: 

UMBRELLARIOUS

 

Blog, der 14-jährigen Pina. Sie hat meiner Meinung nach die perfekte Mischung: ein bisschen Alltag, ein bisschen Inspiration und gaaanz vie Fotografie natürlich...

 CHASING STRANGERS

Sabrina (16) zeigt auf ihrem Blog total eindrucksvolle und ausdrucksstarke Fotografien, von Streetfotografie über Naturbilder bis zu Portraits ist alles dabei.

HERBSTVERLIEBT

Charlotte Leonie ist 17 und bei ihr gibts hauptsächlich Naturfotografie zu sehen. Ich mag vor allem ihre Herbstbilder, damit macht sie ihrem Blognamen Herbstverliebt alle Ehre. :)

WOLFSMÄDCHEN

Bei Julia (20) gibts nicht nur schöne Fotos zu sehen, sondern auch ganz tolle Tipps für den Alltag, Inspirationen, How-to-Fotografie-Reihen, und vieeeeles mehr...

LICHTMALEREI

 

Jana ist 22 uns zeigt auf ihrem Blog auch eine richtig tolle Mischung verschiedener Dinge. Hier gibt es schöne Fotos, Rezepte, Do-it-yourselfs und nicht zu vergessen monatlich jeweils ein tolles Wallpaper zu entdecken.

Denn du schlägst Wurzeln und ich muss fliegen.

Donnerstag, 13. November 2014 | 13 Kommentare

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...